Volunteer in Coffee Bay

Fast alle unsere Unterkünfte haben Hilfsprojekte in Südafrika gestartet. Die Urlauber werden gebeten, dem Land etwas zurück zu geben und Projekte zu unterstützen. So kann man – wenn man denn möchte – Toiletten für Schulen ausheben, Häuser bauen, Gärten anlegen oder einfach Hefte und Stifte für bestimmte Schulen kaufen.

Mich persönlich hat dieses am meisten begeistert:


Ich habe Will zufällig in der Bar im Coffee Shack kennen gelernt und bin am nächsten Tag mit einem seiner Leute in das Dorf oberhalb von Coffee Bay gefahren, um mir seine Arbeit anzuschauen.

Südafrika hat eine Aidsrate von ca. 25 %, fast ein Drittel aller Schulmädchen ist HIV-positiv.

Viele Kinder haben ihre Eltern durch Aids verloren und sind somit auf sich selbst gestellt. Was bleibt ihnen? Betteln, Überfälle, Prostitution …

Und hier kommt Will und seine Stiftung ins Spiel.

Er und seine Leute bieten den Waisenkindern (aber auch allen anderen, die Hilfe benötigen) Hilfe zur Selbsthilfe an. Sie werden aufgenommen und lernen – für uns selbstverständliche – Dinge. Hygiene, Bildung, Kuscheleinheiten, Gartenarbeiten, damit sie sich irgendwann selbst versorgen können.

Für mich war ein Platz voller Liebe und Herzensengagement. Ich war und bin ganz verliebt in die Typen!

Wenn ihr also euer Weihnachtsgeld statt für teure Geschenke für sinnvolle Sachen ausgeben wollt :), guckt auf die Seite von Will und spendet ein wenig. Glaubt mir, das Geld kommt dort an, wo es wirklich dringend benötigt wird …

Und wenn ihr überlegt, Volunteer-Arbeit in Afrika zu machen und nicht 1.000 Euro für irgendwelche 2 Wochen-Projekte verschleudern wollt, könnt ihr euch ebenfalls bei Will melden. Ein Tag dort kostet 150,00 Rd für euch und beinhaltet 3 (Bio)-Mahlzeiten aus dem eigenen Garten und die Unterkunft mit Blick auf die Transkei.


75 Rd. werden für’s Essen einbehalten, 75 Rd. gehen direkt in die Projekte. Und es gibt viel zu tun …

Ich frage mich sowieso, was Südafrika mit all den Kindern machen will. Die Arbeitslosenquote liegt im Durchschnitt bei 25 %, an der Wild Coast allerdings bei 85 %. Das durchschnittlich Alter für das erste Kind liegt bei 14 Jahren und jede Frau bringt ungefähr 5 Kinder zu Welt …

Das Land ist auf NGO-Programme angewiesen, denn der Regierung ist es mehr oder weniger egal. Es gibt kein Geld für Krankenhäuser, es gibt kein Geld für Schulen, es gibt kein Geld für Wasser und Elektrizität. Was ich persönlich ein wenig supoptimal finde, denn die meisten Wähler für die ANC kommen halt immer noch aus der Transkei …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s