Abschied in Bangkok

Glaubt man, wie schnell 8 Monate vorbei gehen? Time flies … morgen geht es zurück nach Deutschland.
 
Die letzten beiden Tage haben wir in Bangkok verbracht. Haben wir den Königspalast besucht? Was meint ihr? Natürlich nicht … 
 
Dafür haben wir die Stadt wieder mal auf uns wirken lassen. An irgendwelchen Essensständen Halt gemacht und uns an fantastischem Essen erfreut (auch wenn wir nicht alles gegessen haben, was angeboten wurde 🙂 ) …
 
 
 
 
Polizisten auf Segways beobachtet …
 
 
uns durch diverse CD’s gehört …
 
 
und natürlich ein wenig eingekauft :).
 
Ich bin definitiv keine Hardcore-Shopperin, im Gegenteil. Allzu viel Angebot macht mich huschig und überfordert mich. Mit Menschen vollgestopfte Einkaufszentren finden manche Leute toll, ich kann dem nichts abgewinnen. Hamburg setzt einen verkaufsoffenen Sonntag an und die gesamte Stadt dreht durch? Kann sie gerne machen … aber bitte ohne mich 🙂
 
Hannah ist genauso gestrickt.
 
Aber wer in Bangkok nicht einkauft, gehört mit dem Klammerbeutel gepudert :). Meine Sommergarderobe steht auf jeden Fall … nun muss nur noch das Wetter in Deutschland mitspielen!
 
Eigentlich wollte ich meine Tochter zum Abschied noch einmal in die Vertigo and Moon Bar im Banyan Tree Hotel ausführen. Das Kind sollte halt auch noch mal was anderes als kleine Bungalows und Hippies sehen 🙂
 
Dieser Plan fiel allerdings – im wahrsten Sinne des Wortes – ins Wasser. Der Himmel weinte (wahrscheinlich aufgrund unserer Abreise) bittere dicke Tränen.
 
Und bei Regen macht es wenig Sinn, in einer überteuerten (wenn auch sehr geilen) Bar über den Dächern von Bangkok zu sitzen. Zum Glück sind die Nächte in Bangkok tendenziell auch an anderen Orten kurz,  insbesondere in Banglampoo.
 
 
Man kann sich bei solchen Bildern eigentlich kaum vorstellen, dass die Khao San Road tagsüber eher enttäuscht und eigentlich nicht mehr als eine kleine 300 Meter lange Einkaufsstraße ist, oder?
 
 
Wo mittags noch ein Schneider seine Dienste anbietet, werden abends schnell ein paar Plastikhocker auf die Straße gestellt und schwuppdiwupp wird der Bürgersteig zur Bar.
 
 
Es wird mir fehlen. Definitiv!
 
Und ich bin sehr gespannt, wie wir uns wieder in das normale Leben „eingewöhnen“ werden …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s