Warum reise ich eigentlich so, wie ich gerne reise?

Einige Fragen tauchen immer wieder auf, wenn ich von meinen Urlaubsplänen oder von meinen bisherigen Reisen erzähle.

Warum reist du mit dem Rucksack? Warum organisierst du alles selbst? Ist das nicht „gefährlich“, einfach loszufahren oder oft nicht zu wissen, was passiert? Was ist, wenn du kein Zimmer findest? Warum entspannst du dich nicht einfach und fährst mal 2 Wochen in einen Club und lässt dich verwöhnen? Wieso hast du eigentlich so viel Urlaub? Wie finanzierst du deine Reisen? 
Nun … da anscheinend Bedarf für die Beantwortung dieser Fragen besteht, versuche ich mal, dieses nach bestem Wissen und Gewissen zu tun.

Warum reist du mit dem Rucksack?
Ganz einfach zu beantworten! Wenn ich länger und dabei noch an verschiedenen Orten unterwegs bin, ist es einfach einfacher :). Hat jemand bemerkt, dass ich jetzt 3 x hintereinander „einfach“ geschrieben habe? 
Einen Koffer oder eine Reisetasche über den Rand eines Longtailboots zu hieven ist sehr viel anstrengender als mit einem Rucksack auf dem Rücken in das selbige zu steigen. Das sieht zwar (insbesondere in meinem Alter und mit nicht mehr ganz so durchtrainiertem Body) ein bisschen dämlich aus, ist für mich aber definitiv besser zu händeln. Außerdem lässt sich ein Rucksack besser im Bus verstauen (zur Not auch zwischen den Knien) und da er tendenziell auch „biegsam“ ist, bekomme ich am Ende einer Reise auch noch ein paar Souvenirs verstaut, ohne noch eine Extratasche kaufen zu müssen.

Warum organisierst du alles selbst? 

Hmmm … nicht ganz so einfach zu beantworten. Ehrlich gesagt schon, aber das hat jetzt gerade etwas mit Outing zu tun 🙂

Im Grunde meines Herzens bin ich ein kleiner Kontrollfreak! Und deswegen kann ich mir meine Wünsche, Bedürfnisse und Vorstellungen auch am besten selbst organisieren. Ich war auch schon mal pauschal unterwegs, aber da war ich (tendenziell) noch jung und ziemlich unbedarft. Das Fazit dieser Reisen war dann, dass ich am Arsch der Welt saß und im Hotel rumhängen „musste“. Oder für teures Geld einen Mietwagen organisieren „musste“, weil keine Bushaltestelle in der Nähe war. Oder mich mit anderen Leuten zusammen tun „musste“, um den Mietwagenpreis zu teilen und dann jede Menge Diskussionen über die Touren hatte … Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel! 2 meiner besten Freundinnen habe ich auf diese Weise kennengelernt! Love <3!
Aber es gab auch andere Situationen, die ich mir aus heutiger Sicht im Nachhinein gerne erspart hätte!
Heute würde ich das natürlich nicht mehr tun, sondern das bezahlte Hotel Hotel sein lassen und trotzdem losziehen, wenn mir der Platz nicht gefällt. Aber dann kann ich das ja auch gleich alleine organisieren und spontan unterwegs sein, oder? Außerdem wohne ich lieber in einer Anlage mit 10 Bungalows oder bei Privatleuten als in einem Hotel … Und inzwischen gibt es in „Gedanken“ immer eigentlich auch immer eine abgesteckte Route, so dass ich nicht ganz so unbedarft durch die Gegend ziehe.

Ist das nicht „gefährlich“, einfach loszufahren?

Leudde, was ist nicht gefährlich? Meine U-Bahn kann entgleisen, ich kann über die Straße gehen und überfahren werden, ich kann in Hamburg nachts überfallen werden, ich kann mir ein Bein brechen und in den Harburger Bergen bei einem plötzlich aufkommendem Schneesturm unterwegs sein … 
Zum Glück hatte ich eigentlich noch nie so richtig „gefährliche“ Situationen auf meinen Reisen, insofern gehe ich da ziemlich entspannt (wenn auch nicht naiv!) ran! Doch … einmal hatte ich eine gefährliche Situation. Da war ich pauschal unterwegs, 18 Jahre alt und bin in Tunesien „entführt“ worden. Soviel zur Sicherheit bei Pauschalreisen …
Was ist, wenn du kein Zimmer findest? 
Gibt es nicht! Habe ich noch nicht einmal in meinem Leben gehabt! Irgendeine Schlafmöglichkeit gibt es immer … und wenn ich am Strand oder im Restaurant schlafe und meinen Rucksack als Kopfkissen benutze 🙂

Warum entspannst du nicht einfach mal?

Zu reisen und nicht genau zu wissen, was passiert, ist Entspannung für mich! Vielleicht nicht unbedingt immer in der jeweiligen Situation, in der ich mich teilweise manchmal sicherlich auch gerade befinde, aber da „rumzigeunern“ auch immer tolle Erfahrungen mit sich bringt, ist das für mich (mit) das Schönste, was es gibt. Insofern bin ich nach einer solchen Tour auch entspannt!

Wieso hast du eigentlich so viel Urlaub?

Nun, das halte ich definitiv für ein Gerücht! Ich habe genau so viel Urlaub wie andere Leute in meiner Firma auch (nämlich 30 Tage), verdödel diesen aber nicht für „Weihnachtsdekorationstage“ oder für „Urlaubsvorbereitungstage“ oder „Urlaubsnachbereitungstage“. Wenn ich Urlaub habe, bin ich weg! So einfach ist das! Wenn mein Flieger erst um 17:00 Uhr geht, arbeite ich den Tag halt noch und schleppe meinen Rucksack mit in die Firma. Wenn mein Flieger morgens um 7:00 Uhr ankommt, schleppe ich meinen Rucksack halt wieder mit in die Firma und sitze um 8:00 Uhr am Schreibtisch. Schon habe ich wieder 2 Tage Urlaub gespart …

Wie finanzierst du das?

Auch ziemlich einfach zu beantworten … Ich kaufe nicht andauernd Klamotten, ich fahre kein teures Auto, ich habe (außer Reisen) keine teuren Hobbys, ich gehe nicht andauernd zum Friseur, ich sitze nicht auf einem Designersofa für 2.000 Euro, sondern auf einem durchgesessenen Sofa, ich kaufe (und verkaufe) manchmal bei ebay-Kleinanzeigen, ich bestelle nicht andauernd beim Pizzaservice, sondern koche selbst, ich habe weder 3 Fernseher noch eine Wii oder eine Playstation und ich nutze Mitfahrgelegenheit.de oder nehme Leute mit, wenn ich mit dem Auto unterwegs bin … and so on. 
Aber zum Thema Finanzierung gibt es demnächst auch noch mal einen eigenen Post!

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s